Die Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik ist eines der beliebtesten Urlaubsziele vieler sonnenhungriger Touristen aus aller Welt. Die Insel Hispaniola wurde im Jahre 1492 von Christoph Kolumbus entdeckt, der dachte allerdings er sei in Indien, falsch gedacht. Hispaniola ist die zweitgrößte Insel der Karibik und gehört zu den Großen Antillen. Sie teilt sich auf in den größeren östlichen Teil das ist die Dominikanische Republik mit der Hauptstadt Santo Domingo und den kleineren westlichen Teil das ist Haiti mit der Hauptstadt Port-au-Prince. Die Dominikanische Republik bietet auch jenen Gästen die nicht nur am Strand liegen wollen viele verschiedene Möglichkeiten um den Urlaub abwechslungsreich verlaufen zu lassen. Es gibt eine Vielfalt an Aktivitäten, für jede Altersgruppe wird etwas geboten. Nicht nur am Land und im Wasser sondern auch in der Luft. Das fängt an bei Helikopterflügen oder Parasailing, aber auch Wandern, Mountainbiken, Segeln, Windsurfen und Tauchen steht auf dem Programm und das ist noch lange nicht alles. Ein unvergessliches Erlebnis und ein Schauspiel der Natur ist die Walbeobachtung, welche in diversen Ausflugspaketen zu finden und zu buchen ist. Verschiedenen Berichten zu folge, ist diese aber mittlerweile schon mit etwas Kritik behaftet. Sehr beliebt bei den Gästen die in der Dominikanischen Republik ihren Urlaub verbringen und dabei etwas aktiv sein wollen ist der Golfsport. Golfplätze findet man über die ganze Insel verstreut. Da wäre der Playa Grande angeblich einer der schönsten Golfplätze den die Karibik zu bieten hat,… der Teeth of the Dog ein 18-Loch Golfplatz der sogar zu den schönsten Golfplätzen der Welt zählt, der Cocotal Golf & Country Club liegt wie der Name schon sagt teilweise in einer Kokosnussplantage und in der Nähe des Melia Caribe Hotels, um nur einige wenige zu nennen. Der wohl bekannteste Teil der Dominikanischen Republik und somit die Touristenhochburg ist Punta Cana und da der Playa Bavaro und der Playa Arena Gorda. Obwohl es sich bei der Bezeichnung „Punta Cana“ um ein Kap und einen Strandabschnitt im Osten der Insel handelt und nicht um einen Ort so hat sich der Name inzwischen für die ganze Region eingebürgert und diese besteht aus den Orten Bavaro, El Macao, Cap Cana, El Cortecito, Uvero Alto und Cabaza de Toro. Nun ein paar Transferzeiten, vom Internationalen Flughafen Punta Cana nach Bayahibe beträgt diese etwa 2 Stunden, nach Juan Dolio ca. 4 Stunden und zu den Hotels in Punta Cana zwischen 30 – 60 Minuten. Verbringt man seinen Urlaub an der Südküste der Dominikanischen Republik sollte man als Zielflughafen La Romana wählen von dort sind die Transferzeiten zu den Urlaubsorten wesentlich kürzer. Vom Flughafen La Romana nach Bayahibe beträgt die Transferzeit dann etwa 30 Minuten und nach Juan Dolio oder Boca Chica etwa 90 Minuten. Wenn man in diesem Land seinen Urlaub verbringt, sollte man auf keinen Fall einen Besuch der Hauptstadt des Landes, Santo Domingo versäumen. Wir können nur die Fahrzeit von Bayahibe nach Santo Domingo angeben und diese beträgt etwa 2 Stunden. De Stadt liegt an der Mündung des Rio Ozama. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Santo Domingo sind der der Kolumbuspalast Alcazar de Colon, die Kathedrale von Santo Domingo, der Botanische Garten, der Leuchtturm des Kolumbus, das Kolumbusdenkmal vor der Kathedrale, die Damenstraße „Calle Las Damas“, das Acuario National, und vieles mehr. Bei diesem Ausflug muss natürlich auch Zeit zum „Shopping“ bleiben. Beliebte Mitbringsel und Souvenirs sind Kaffee, Kakao, der berühmte Larimar der zu wunderschönen und aufwendigen Schmuckstücken verarbeitet wird, die naive Malerei aus Haiti und natürlich Zigarren, Arbeiten aus Kalkstein und schöne Holzschnitzereien. Ein weiteres Andenken mit einer interessanten Geschichte sind die Puppen ohne Gesicht. Diese Puppen haben keine Gesichter, da es kein genaues dominikanisches Erscheinungsbild gibt, sie könnten jedes Aussehen annehmen, da sich die Mehrheit der Bevölkerung seit vielen Generationen vermischt. Ein weiteres „must“ für jeden Urlauber ist, wie es aussieht der bestens beworbene Ausflug zur Insel Saona mit dem Katamaran. Dieser Trip startet in Bayahibe und verspricht vieles was man sich von der Karibik erwartet. Palmengesäumte weiße Sandstrände, türkisblaues und glasklares Meer und karibische Cocktails, wer allerdings auf Ruhe hofft, tja die ist bei diesem Trip nicht inklusive und der Ausflug ist reine Geschmackssache. Dieser Ausflug wird in der Luxusausführung und in der Holzklasseausführung angeboten. Die Dominikanische Republik kann man eigentlich das ganze Jahr bereisen. Das Klima ist ganzjährig warm, dafür sorgt die tropische Lage der Insel. Somit ist eine der Grundvoraussetzungen für ein perfektes Ferienziel gegeben. Die Hurrikan Zeit im Herbst kann man ja wenn es nicht unbedingt sein muss auslassen. Wir haben uns im April 2008 (zum ersten mal) für dieses Urlaubsland entschieden. Was nun folgt ist die Kurzfassung von 4 Wochen Urlaub in der Dominikanischen Republik. Nachdem wir auf dem Internationalen Flughafen in Punta Cana gelandet waren, kam der Transfer vom Flughafen ins Hotel in Bayahibe. Wir verbrachten die ersten 2 Wochen im Sunscape Casa del Mar, das aber mittlerweile zum Dreams La Romana wurde. Das Dreams la Romana ist eine gute und schöne All-inklusive Anlage in etwas abgeschiedener Lage, so erübrigt sich allerdings das Tragen des obligatorischen Bändchens. Für den reibungslosen Ablauf des Transfers sind die vielen Reiseleiter zuständig. Die uns zugewiesene Dame wartete schon ungeduldig mit dem Schildchen unseres Reiseanbieters in der Hand. Ab in den Bus und ab ins Hotel, in Halsbrecherischer Fahrt an die man sich als Neulinge wie wir, noch gewöhnen muss. Als wir nach diesem Höllenritt erst einmal heil im Hotel angekommen waren, wartet in der Lobby bereits der erste karibische Cocktail auf uns und überall ertönt Merengue oder Bachata, eine lateinamerikanische Musikrichtung, die einem allerdings nach den ersten 14 Tagen Urlaub schon etwas auf die Nerven gehen kann, da die CD in einer Endlosschleife abgespielt wird. Nach einem reibungslosen Check-in, nun ab auf`s Zimmer, die mit Sonnenschutz, Badeschlapfen, Badehosen, langen Hosen für den Herren (meist in den Restaurants der All-inklusive Hotels zum Abendessen erwünscht, haben wir nachgelesen) und so weiter bepackten Koffer ganz schnell ausgeräumt und ab an den Strand. Hier erwartete uns Karibik pur, Palmen, Sonne, je nach Gebiet weißer Sand, hier in Bayahibe war er fast weiß, türkisblaues Meer und tiefblauer Himmel, da beginnt doch jedes Urlauberherz höher zu schlagen. Und natürlich haben wir auch den Fotoapparat nicht vergessen, für die viele Urlaubsfotos, man will ja den lieben Verwandten und Freunden zeigen wie schön es war im Urlaub. Und da man ja auch zum Braunwerden in der Karibik ist, macht man sich auf die Suche nach einem geeigneten Liegestuhl, natürlich bevorzugt unter einer Palme oder einem Sonnenschirm oder einem der niedlichen mit Palmblättern geeckten Sonnenhütchen. Somit waren wir schon mitten im Urlaubsgeschehen mit Non-Stop essen und trinken und den vielen weiteren Annehmlichkeiten die diese schönen und großen Hotelanlagen bieten. Zählen wir einmal auf: Babysitterservice, Kinderclub mit Betreuung, Strandbar, Buffetrestaurant mit Themenabenden , Wäschereiservice, Poolbar, Swim-up-Bar, Cocktails in verschiedensten Geschmacksrichtungen allen voran natürlich die Pinà Colada oder der Coco Loco mit viel Vitamin, á la carte Restaurants welche Speisen aus allen Küchen dieser Welt bieten, Animation am Pool und am Strand, Ladenstraßen mit Souvenirgeschäften, die Minibar am Zimmer gefüllt mit Limonade, Wasser und manchmal auch Bier, Fitnessraum, Tennis, Tischtennis, Wassersport mit oder ohne Motor, Arzt, Liegen am Strand und am Pool das Badetuch und den Sonnenschirm natürlich gratis dazu, Spa-Bereich, Massage am Strand, Wellnesscenter für die diversen Schönheitsbehandlungen, Spanischkurse, Internetzugang, Shows am Abend im Theater, Merengue Tanzkurse, Wassergymnastik, Geldautomaten, Wechselstube und vieles mehr. Da braucht man sich eigentlich den ganzen Urlaub lang nicht aus der Hotelanlage zu bewegen, außer man macht einen dieser bestens organisierten Ausflüge mit, bei denen man die Gelegenheit hat Land und Leute kennen zu lernen, na ja, glich eher einer Werbefahrt. Und das ist eigentlich das Übel an der Sache „Urlaub in der Dominikanischen Republik“ zumindest wir empfanden es so. Es fehlt einem an nichts, wirklich an gar nichts außer dem kennenlernen des „wahren“ dominikanischen Lebens und den Kontakt mit den Einheimischen, abgesehen vom Personal des Hotels. Weitere zwei Wochen mit vielen Hindernissen gespickt verbrachten wir dann in Punta Cana, aber das ist eine andere Geschichte. Abschließend möchte ich noch erwähnen, wir kennen bis jetzt nur den Asiatischen Raum und da ist vieles einfach anders. Aber nichts desto trotz werden wir die Dominikanische Republik mit Sicherheit noch einmal besuchen und dann das versäumte auch nachholen. Schön war er, der Urlaub in der Dominikanischen Republik.

Schreibe einen Kommentar