Tag: Holiday

Patpong, sehen und erleben

Patpong, Bilder, Fotos, Reisebericht. Patpong sehen und erleben, Unterhaltung ist garantiert. Bei einem Aufenthalt in Bangkok, sollte man auf alle Fälle dem Nachtbazar Patpong einen Besuch abstatten. Was bis zum Jahre 1946 Ackerland war und 1969 mit der ersten Bar begann ist zu einem weit über Thailands Grenzen hinaus gehenden Synonym für Bangkok bei Nacht geworden. Die sündige Meile bietet ein Nachtleben das seinesgleichen sucht. In Go-Go Bars, NachtmarktDiskotheken und Sex-Clubs findet jeder Tourist der auf der Suche nach zwischenmenschlichen Kontakten ist den passenden Partner für die kommende Nacht. Welchen Interessen man auch immer am Patpong nachgeht, ein bisschen Vorsicht ist immer angebracht. Der Patpong ist aber nicht nur ein internationales Vergnügungszentrum für Sexhungrige Farangs, sondern auch ein guter aber etwas teurerer Platz als anderswo in Bangkok um seinen Shopping Gelüsten nachzukommen. Von Souvenirs, Kunst, Krempel, Schuhe, Kleidung mit und ohne Markenlabel, Uhren täuschend echt und in allen trendigen Marken erhältlich, Schmuck, Parfums, Sonnenbrillen, ist fast alles zu bekommen, aber ganz wichtig, ohne geschicktes Handeln kauft man hier zu absolut überteuerten Preisen. Wie „echt“ die Uhr oder die Jeans dann wirklich ist erfährt man dann bei einer etwaigen Zollkontrolle am Heimatflughafen. Spätestens dann wird das Schnäppchen zum Luxusgut. Also vorm Kauf sehr gut überlegen. Für das kleine Hungergefühl zwischendurch sind Restaurants, bessere Restaurants, Garküchen und kleine Imbissgaststätten in Hülle und Fülle vorhanden. Das Buntschillernde Nachtleben am Patpong sollte man sich bei einem Aufenthalt in Bangkok auf keinen Fall entgehen lassen. Ein unvergessliches Erlebnis.

Transfer von Bayahibe an den Playa Bavaro, Punta Cana

Reisebericht, Transfer von Bayahibe nach Punta Cana. Wir haben vier Wochen Urlaub in der Dominikanischen Republik gebucht. Eine Pauschalreise mit all inklusive und sämtlichen Transfers, nach der Devise „wir sind im Urlaub, wir wollen uns um gar nix kümmern“. Die ersten beiden Wochen verbringen wir im Süden des Landes. Hier befinden wir uns an der Karibikküste im Hotel Dreams La Romana. Der Strand hier ist wie aus dem Bilderbuch, fast schon kitschig, weißer feiner Sand, türkisblaues, glasklares Wasser, Palmen und Sonne den ganzen Tag. Diese zwei Wochen sind schnell vorüber, aber der Urlaub ist ja noch nicht zu Ende. Weiter geht die Reise an die Ostküste des Landes, ins Hotel Grand Palladium Bavaro, Punta Cana. Der Transfer ist für 14 Uhr angesagt, mal abwarten wie pünktlich der Fahrer ist. Kaum zu glauben keine 10 Minuten zu spät. Und los geht die Fahrt die, wenn alles nach Plan verläuft etwa 90 Minuten dauern wird. Wir sind schon gespannt auch die Landschaft. Das Zuckerrohr, außer Tabak, Kaffee und dem Tourismus eine der wichtigsten Einnahmequellen der Dominikanischen Republik ist, kann man kaum übersehen. Die Plantagen, an denen wir vorbeifahren sind kilometerlang. Je weiter wir in den Osten des Landes kommen, desto grüner wird die Landschaft. Wir nähern uns der Stadt „der aufgehenden Sonne“ nämlich Higüey, die Hauptstadt der Provinz Altagracia. Eine besondere Sehenswürdigkeit hat die Stadt ebenfalls, die Basilika Nuestra Senora de la Altagracia mit ihrer etwas eigenartigen Bauweise. Das besondere an ihr, ist der 80 Meter hohe Bogen, welcher betende Hände darstellt. Jetzt haben wir noch etwa 70 Kilometer bis an unser Ziel. Dann heißt es für uns wieder „realxen“, und den wohlverdienten, restlichen Urlaub unter Karibischer Sonne mit Karibischen Cocktails zu genießen. Die gefahrene Route lässt sich auf Google Earth sehr gut erkennen.

Tortuga Bay Resort & Six Senses Spa

Fotos, Dominikanische Republik. Das Tortuga Bay befindet sich direkt an einem privaten Stück Traumstrand. Palmen, weißer Sand, türkisblaues Meer und viel Sonne, vermitteln dem Gast karibikfeeling pur. Etwa 8 Kilometer vom Internationalen Flughafen Punta Cana entfernt und eingebettet in einen Palmenhain liegt das das Tortuga Bay. Das Resort umfasst 15 Villen die vom Designer Oscar de la Renta mit viel Liebe zum Detail ausgestattet wurden. Übrigens, der Designer gilt als einer der einflussreichsten Modeschöpfer des 20. Jahrhunderts und er kleidete unter anderem Jackie Kennedy, Nancy Reagan, Hillary Clinton und auch Barbara Bush ein. Nun von der Modewelt wieder zum Tortuga Bay Resort. In insgesamt neun Restaurants wird der Gast mit Spezialitäten aus den verschiedenen Küchen dieser Erde verwöhnt. Die Suiten unterscheiden sich vor allem einmal in Größe und der Lage zum Meer. Die Ocean View Junior Suiten sind ausgestattet mit einem WC, Bad mit Badewanne und separater Dusche, Fön, kuscheligen Bademänteln und Slippers. Zu den weitere Annehmlichkeiten zählt fernsehen natürlich auf einem Flachbildschirm, ein CD-/DVD-Player, Telefon, Internetzugang, ein Bügeleisen, Minibar, Mikrowelle, Kaffeemaschine und ein Safe. Jede Suite hat eine Terrasse oder einen Balkon mit einem fantastischen Blick auf das Meer. Die Ocean Front Juniorsuiten haben zusätzlich eine Whirlpool und liegen näher am Strand. Das Highlight ist die Ocean Front Suite, diese hat ca. 72 qm und verfügt über ein zusätzliches Bad und ein weiteres Schlafzimmer. Ein schöner Poolbereich mit Whirlpool, Kinderpool und Sonnenterasse laden zum entspannen ein,… Read more

Hotel El Cortecito Inn

Bilder, Fotos, Reisebericht vom Hotel El Cortecito Inn. Die kleine gemütliche Hotelanlage liegt mitten im Fischerdorf Cortecito. Unterhaltung und Bewirtung in diversen Restaurants und Bars und viele Shoppingmöglichkeiten sind dadurch zur Genüge vorhanden. Im Hotel ist es aber trotz der Zentralen Lage angenehm ruhig. Das Cortecito Inn ist ein Hotel der Mittelklasse und verfügt über 70 Zimmer die in 2 bzw. 3-geschoßigenHotel Cortecito Inn Gebäuden untergebracht sind. Die Gästezimmer sind ausgestattet mit Bad, WC, Telefon, TV, Kühlschrank, A/C und einem Mietsafe. In der schönen Gartenanlage befindet sich der Poolbereich mit Liegen und Sonnenschirmen und hier lässt es sich wirklich wunderbar relaxen. Das Frühstück wird in Buffetform angeboten, das Mittagessen und das Abendessen bekommt man von der Karte. Zum wunderschönen Playa Bavaro geht man nicht mehr als vielleicht drei Minuten. Der Flughafen Punta Cana ist etwa 40 Fahrminuten entfernt.

Sivory, Punta Cana

Urlaubsfotos, Punta Cana. Nicht nur große Hotels der Luxusklasse sind am Küstenstreifen Punta Cana präsent, sondern auch kleinere, aber dafür umso feinere Oasen für Erholungssuchende sind zu finden und dazu gehört auch das Sivory. Der Flughafen von Punta Cana ist etwa 60 Kilometer entfernt. Das zu den Small Luxury Hotels of the World gehörende Resort liegt an einem von vielen Palmen gesäumten Privatstrand wie aus dem Bilderbuch. Der Gast hat die Möglichkeit sich mit einem fantastischen Beauty & Wellness Programm mit Hydrotherapy, Massagen oder einer Vichy Dusche verwöhnen zu lassen. Die Küche des Sivory läßt auch keine Wünsche offen, ob im „Tau“ mit asiatischer Küche, oder im „Gourmond“ Restaurant bei französischen Spezialitäten und im „Laveranda“ welches seine Gäste mit Mediterranen Speisen verwöhnt. Passend zu jedem einzelnen Gericht offeriert das Sivory die feinsten und besten Weine. Sämtliche Suiten befinden sich in einer sehr gepflegten Gartenanlage und sind mit viel Komfort und Liebe zum Detail ausgestatten und dazu gehört ein ca. 60 qm großes Badezimmer mit Badewanne, Dusche und WC, Bademantel und Slippers, TV/Flachbildschirm, A/C, Ventilator, eine Kaffeemaschine und eine Minibar die täglich mit Wasser, Softdrinks und Bier aufgefüllt wird. Manche Gäste finden auch im Sport die gewünschte Erholung und da stehen ein Fitness-Center, ein Tennisplatz, Surfen, Segel oder Kajak zur Verfügung. Gegen Gebühr kann man Reiten, Tauchen, oder Wasserskifahren. Eine geschmackvoll gestaltete Poolanlage mit Liegen, Sonnenschirmen und einer Sonnenterrasse laden zum relaxen unter karibischer Sonnen ein.

Pattaya, eine Stadt die niemals schläft

Pattaya, Fotos, Reisebericht. Eine Vergnügungsmetropole im Golf von Thailand. Ein Strandbad in Südostasien das in fast jeder Hinsicht seinesgleichen sucht. Keine 150 Kilometer südöstlich von Bangkok nahm der Massentourismus während des Vietnamkrieges seinen Lauf und das mit teilweise schlimmen Folgen. Die Amerikaner haben Pattaya für ihre GIs als Rest and Recreation Area ausgewählt. Und nach den Amerikanischen Soldaten kamen als bald die ersten Urlauber aus aller Welt angereist. Das Highlife blieb dasselbe wie zur Zeit der GIs und der Tourismusboom war nicht mehr zu stoppen. Die Prostitution und der Drogenhandel florierten und damit stieg auch die Kriminalität. Der Ruf war fast ruiniert, der TouristenstromPattaya, Zentrum stagnierte und mit den Deviseneinsahmen ging es drastisch bergab. In dieser Situation setzte die Regierung ein deutliches Zeichen, mittlerweile wird der Kampf gegen Drogenhandel und Prostitution konsequent geführt und mit einem Milliardenbetrag wird versucht die desolate Infrastruktur zu sanieren. Das erste Hotel entstand Mitte der sechziger Jahre und von da an wurde ohne jegliche Rücksicht auf Bebauungspläne, Trinkwasser oder Abwässer der einst friedliche Strand bis auf den letzten freien Flecken mit Bettenburgen zugepflastert. Zusätzlich zu den urlaubenden Farangs kamen aber dann auch noch die vielen Thailändischen Tagestouristen angereist, wie etwa aus Bangkok, nichts leichter als das, mit dem Bus, der Bahn oder dem Taxi beträgt die Fahrzeit nur gut 2 Stunden. Guter Ruf hin oder her, Pattaya bietet fast immer Sonne, leicht überfüllte… Read more